0d
Sabine läuft!

BloggerInnen

In meinem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse beim Sport, vor allem aber beim Laufen, mit meinen Lesern teilen.
Ich berichte über meine (harten) Trainings, meine vielzähligen Wettkämpfe und über meinen inneren Schweinehund, den ich meist erfolgreich besiege.
Deweiteren möchte ich neue Trends und Tipps und Tricks in puncto Laufen und Fitness mit Euch teilen.

05 Dezember 2014 | 09:45

Bitte keine Verletzungen!

Dieses Jahr war lauftechnisch gesehen für mich ein sehr schweres Jahr. Im März, nachdem ich beim Vienna City Marathon erfolgreich den Start der Staffel absolviert hatte, bekam ich beim Laufen immer mehr Schmerzen an der rechten Hüfte. Es war zum Teil so schlimm, dass ich weder sitzen noch liegen konnte. Die Diagnose: Schleimbeutelentzündung. Jedoch stellte sich bei der Physiotherapie schon bald heraus, dass es sich nicht um eine Schleimbeutelentzündung handelte, sondern um irgendetwas muskuläres, das bis heute niemand herausgefunden hatte. Kaum war dieses Problem halbwegs gelöst und ich konnte wieder laufen und an ein paar Wettkämpfen teilnehmen, bekam ich riesige Schmerzen zuerst an der linken Wade, dann am Schienbeinansatz. Es tat so höllisch weh, dass ich nicht mehr laufen konnte. Die Diagnose: Schienbeinkantensyndrom und somit eine verordnete Laufpause von mind. 4 Wochen und Physiotherapie. Mit viel Dehnen und Voltaren bekam ich auch diese Verletzung wieder hin, jedoch war meine Form nach den 4 Wochen nicht gerade sehr berauschend. Aber ich habe mich nicht unterkriegen lassen und habe weitertrainiert.

 

Jedoch bekam ich bei dem Viertelmarathon in Klagenfurt ein paar Kilometer vor dem Ziel derartige Schmerzen in der Hüfte, dass ich nach dem Zieleinlauf nicht mehr richtig gehen konnte. Was war passiert? Anscheinend hatte durch die einseitige Belastung der Muskel an der Hüfte ziemlich abgebaut und wurde bei dem Lauf ziemlich abgebaut. Nichts desto trotz ließ ich auch hier den Kopf nicht hängen, dehnte, schmierte und stieg mehr auf Radfahren und Schwimmen um. Jedoch hatte ich mich schon vor einiger Zeit für den München Halbmarathon angemeldet und bis dahin waren es nur mehr 5 Wochen. Also suchte ich mir einen „Notfalls“-Trainingsplan und hatte ein paar Tage vor dem Halbmarathon sogar trotz den ganzen Verletzungen ein gutes Gefühl. Plötzlich wurde ich aber so richtig verkühlt und musste zittern, ob ich überhaupt starten kann. Am Tag X konnte ich zumindest halbwegs atmen und ging an den Start. Beim Einlaufen merkte ich aber plötzlich seltsamen Druck am Sprunggelenk. Ich dachte mir nichts dabei und startete. Es machte so viel Spaß endlich wieder richtig laufen zu können. Doch plötzlich bei KM 7 merkte ich, dass dieser Druck immer stärker wurde und bei KM 8 zu Schmerz wurde. Bis zum 11. schaffte ich es noch, doch dann musste ich aufgeben. Die Diagnose: Überreizung des Sprunggelenks und wieder 4 Wochen Pause.

 

Inzwischen kann ich wieder laufen, jedoch geht es mir beim Laufen nicht gut – ich bin extrem langsam und der Puls ist hoch. Nichts desto trotz bin ich wieder aufgestanden und möchte aus den Fehlern lernen. Aus diesem Grund habe ich mir für 2015 ein großes Ziel gesteckt: Keine Verletzung! Und wieder so fit zu werden, wie ich es im Jahr 2013 war. Das wäre wirklich schön, weil das Laufen in den letzten 3 Jahren sehr wichtig für mich geworden ist. Es ist zu so einer großen Leidenschaft geworden, dass ich es mir nicht mehr ohne vorstellen könnte. Also drückt mir bitte die Daumen, dass mein Wunsch für 2015 in Erfüllung geht und dass ich alle Verletzungen hinter mir lassen kann.


Kommentare (2) Comment

  • 09 Januar 2016 | 15:26 franziska.dutt

    klasse für die Motivation

  • 27 Januar 2015 | 11:43 en

    Sie müssen nicht von Europa aus zu gehen für Ihre Haartransplantation de.phaeyde.com/haartransplantation/preis-kosten