0d
#

Sascha Steiner

Experteninfo anzeigen

Fragen Sie unsere ExpertInnen

Die letzten Fragen.

  • #

    Hallo! Wir haben gleich ein paar Hunde im Büro, die alle recht lieb sind. Nur ein Boxer kann seinen Kopf nicht aus sämtlichen Mistkübeln halten und verteilt den Dreck immer wieder quer durchs ganze Haus. Es ist nicht mein Hund u dem Halter hab ich es schon öfters gesagt. der findet das auch noch lustig! Was kann ich dagegen tun?

    in erster Linie muss der Halter mal einsichtig werden, nur so kann sich der Hund ändern! im generellen ist es leicht ab zu trainieren, dass man den Hund auf einen fixen Platz gewöhnt und nicht die ganze Zeit rumlaufen lässt! nur so wird er ruhiger und entspannter.

    Kommentar
  • #

    Lieber Herr Steiner, Ich bin zwar eine totale Hundefreundin und hätte gern auch ein Tier. Allerdings stellt sich - aus Einkommensgründen - tatsächlich auch die finanzielle Frage. Da es ein Wohnungshund sein muss, kann ich mir ohnehin keinen Riesen zulegen. Einen Chihuahua möchte ich aber keinesfalls. Könnten Sie einen - wirklich nur sehr groben und ungefähren - Wert beziffern, den man für einen Hund aufbringen muss? Tierarzt, Futter, Equipment - pro Monat oder pro Jahr? Einfach einen Richtwert, mit dem ich kalkulieren kann. Ich habe nämlich gar keine Ahnung was Futter und Azrtbesuche etc. kosten. Vielen Dank.

    Wenn es ein kleiner Hund ist, sind die Futterkosten nicht so hoch! Rechnen sie mal mit ca. 20 EUR im Monat, in der Regel, macht man mit einem Hund einen Besuch beim Tierarzt im Jahr ( Impfungen) diese können je nach Arzt varieren gehen sie mal von 70-100 EUR aus im Jahr! sollte es zu Krankheiten kommen, können je nach Behandlung ca. 70,- bis nach oben fast keine Grenzen (~300,- und mehr) dazu kommen, nicht zu vergessen ist auch bei gewissen Rassen der Hundefriseur, da ihr Fell auch geschnitten werden muss (ca. 30 - 40,- EUR/ Monat) bitte bedenken sie, dass es sich dabei um Richtwerte handelt! Bei allen genannten dingen wie Futter, Tierarzt, usw. sind die Preisschwankungen sehr groß.

    Kommentar
  • #

    Ich hätte gerne einen Hund, wohne aber in der Stadt und weiß nicht recht, ob ich einem Tier das wirklich antun kann. Ich bin zwar viel zuhause und habe auch Zeit zum rausgehen, aber ist das für einen Hund wirklich ein Leben? Ich bin auf dem Land groß geworden und mir tun die Tiere in der Stadt irgendwie leid... weil ich aber schon so lange darüber nachdenke, würde mich interessieren, welche Rassen denn am besten für ein Stadtleben geeignet sind. Danke

    Wenn sie wirklich Zeit haben zu rausgehen ist das kein Problem für ihren Hund, kleine Hunde wie Malteser, Havaneser sind sehr gut für Wohnungen geeignet! Jedoch der tägliche Spaziergang bleibt nicht aus! www.hundund.at ist eine sehr gute Seite, wo sie sich über die einzelnen Rassen informieren können.

    Kommentar
  • #

    Ich hab von einem Klicker Training für Hunde gelesen. Was ist das? Und kann ich das meinem 4 Jahre alten Hund auch noch lernen? Danke.

    Klickertraining ist ein tolles Training, was auch die positive Bestärkung betrifft. wird fast in jeder Hundeschule angeboten, 4 Jahre ist auch kein Problem!

    Kommentar
  • #

    Mein Hund beißt sich ständig ins Fell und kratzt auch viel herum. Hat er Flöhe?

    Am besten sie machen bei ihrem Tierarzt einen Allergietest, dieses kratzen und beißen , kann auch eine Futterunverträglichkeit sein.

    Kommentar
  • #

    Lieber Herr Steiner, wir haben uns einen Spitz-Schäfer-Mischling zugelegt. Er ist jetzt ein halbes Jahr alt und ich bin dabei, ihm Sitz, Platz, bei Fuß usw beizubringen. Ich arbeite mit einem Klicker und belohne mit kleinen Hundekeksen. Wir machen das eine Stunde am Tag - reicht das? Und wie muss ich das normale Futter dosieren, wenn er am Tag eine handvoll Kekse bekommt?

    Eine Stunde am Tag ist voll ausreichend! Setzen sie statt den Keksen auch mal sein Tagesfutter als belohnung ein ( Trockenfutter ) bzw. achten sie bei Leckerlies immer auf die Qualität, am besten Trockenfleisch,... lg

    Kommentar
  • #

    Hallo Herr Steiner! Hin und wieder kümmere ich mich um den Hund meiner Schwester. Eine wirklich liebe Labrador-Golden Retriever-Biegel-Mischlingsdame. Verspielt, verschmust und lustig. Beim Spazieren gehen nervt mich nur, dass sie permanent zieht und ich weiß ich nicht, wie ich ihr das abgewöhne. Ich glaube nämlich, dass sie das nur bei mir macht - bei anderen Personen ist sie viel braver. Gibts einen einfachen Trick? Lieben Grüß und Dankeschön!

    Einen einfachen Trick gibt es nicht, es ist wichtig dass sie ihren Hund nicht immer ansprechen wenn er zieht. Geben sie ihr auch nicht zu viel Leine eine Ausziehleine zb. ist in diesem Fall sehr kontraproduktiv. Besuchen sie meine HP www.dogprofi.at da finden sie Kontaktdaten, dann kann ich ihnen auch übers Telefon ein paar Tips geben. Mfg Sascha Steiner

    Kommentar
  • #

    Ich möchte mir einen Hund zulegen, will aber eigentlich keinen Welpen, weil mir die zu unruhig und verspielt sind. Ich habe mich schon im Tierheim umgeschaut und auch einen Labrador gesehen, der mir gut gefallen hat. Meine Frage: Wie schwierig ist es denn, ältere Hunde zu erziehen bzw. umzuerziehen?

    Da Labradore meißt ab dem 2. Lebensjahr wesentlich ruhiger werden ist es oft nicht vom Nachteil sich einen "Älteren" zu nehmen. Natürlich kann man nicht pauschal sagen wie aufwendig es ist ihn zu erziehen, da man nicht weiss was kann er bereits kann oder aus welchen verhältnissen er kommt. Wenn es ihr erster Hund ist, würde ich mich an ihrer Stelle gleich von Anfang an, mit einem guten Trainer in Verbinung setzen bzw. auch gleich mit der Erziehung beginnen, da die ersten Tage bei seiner neuen Familie sehr entscheidend sind.

    Kommentar
  • #

    Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, einen Hund in die Familie aufzunehmen. Weil ich zwei kleine Kinder habe, sollte es allerdings eine kinderfreundliche Rasse sein. Welche Hunde sind denn Ihrer Meinung nach besonders geeignet?

    Hallo, also ich empfehle bei Familien mit Kindern immer einen Golden Retriver, da der Goldi um einiges leichter zu erziehen ist als der Labi ist. Natürlich sollten sie bedenken, dass sie auch gleich richtig mit der Erziehung anfangen und der Hund nicht zum Spelzeug der Kinder wird. sollten sie eine kleinere Rasse bevorzugen, gibt es noch den Malteser bzw Havaneser.... Es muss jedoch nicht immer ein Rassehund sein, in den Tierheimen warten sehr viele Hunde die bereits an Kindern gewohnt waren, auch dies ist eine Möglichkeit die man bedenken sollte. Stehe ihnen natürlich für weitere Fragen gerne zur Verfügung Ihr Sascha Steiner

    Kommentar
  • #

    Hallo. Ich habe gelesen, dass Dalmatiner nicht so intelligent sind oder schwer lernfähig. Stimmt das?

    Hallo, nein das stimmt nicht, ein Hund ist immer so inteligent wie wir mit ihnen arbeiten, ich habe sehr gute erfahrungen mit Dalmatiner gemacht. Wie bei jedem Hund, ist es auch beim Dalmatiner wichtig, die Erziehung nicht mit Druck zu beginnen, sondern immer ruhig jedoch bestimmend zu arbeiten.

    Kommentar